8. Geben Sie dem Aktiv den Vorzug vor dem Passiv

Ein weiterer einfacher Schritt hin zu mehr Klarheit ist
der Gebrauch des Aktivs („Das Fahrzeug durchbrach
die Leitplanke“) anstatt des Passivs („Die Leitplanke
wurde von dem Fahrzeug durchbrochen“). Vergleichen
Sie:

cloudy.png sun.png
In der Hoff nung, dass die Länge der von den Generaldirektionen vorgelegten Dokumente damit auf 15 Seiten begrenzt wird, wurden vom Vorsitzenden neue Leitlinien festgelegt. In der Hoff nung, dass die Generaldirektionen die Länge der Dokumente auf 15 Seiten begrenzen, legte der Vorsitzende neue Leitlinien fest.


Beispiel, wie ein Text durch Weglassen des Passivs klarer wird:

cloudy.png cloudy_sun.png
Unklar
Als Ergebnis der Umfrage sollen Überlegungen angestellt werden, wie eine transparentere Gestaltung der europäischen Politik erreicht werden kann.
Etwas besser
Als Ergebnis der Umfrage wollen die europäischen Institutionen Überlegungen anstellen, wie sie eine transparentere Gestaltung der europäischen Politik erreichen können.


Und jetzt mit Verben statt abstrakten Substantiven:

sun.png
Wesentlich besser
Als Ergebnis der Umfrage wollen die europäischen Institutionen überlegen, wie sich die europäische Politik transparenter gestalten ließe.


Nennen Sie den Handlu ngsträger

Wenn Sie Verben in der aktiven statt in der passiven Form verwenden, wird Ihr Text klarer, weil dann sofort erkennbar ist, wer oder was etwas tut.

Hier ist die Sache noch ganz leicht …

cloudy.png sun.png
Dieses Projekt wurde auf Kommissionsebene unterstützt. Die Kommission unterstützte dieses Projekt.


… im folgenden Satz hingegen ganz und gar nicht:

Es wird überlegt, die Tabakwerbung in der EU zu verbieten.

Wer überlegt hier - der Verfasser, die Kommission, die Allgemeinheit, die Ärzteschaft ?

Sie brauchen Passivformen indes nicht um jeden Preis zu vermeiden. Nützlich können sie zum Beispiel sein, wenn es sich erübrigt, den Handlungsträger zu nennen, weil er off ensichtlich ist: "Alle Kommissionsmitarbeiter werden ermutigt, klar und deutlich zu schreiben".


© Europäische Union, 2013

Study in Poland
Privacy Policy